Berliner Jugend-Meisterschaften Beach U13

Am Samstag den 08.07. richtete der MVC zusammen mit der Unterstützung des Jugendbeachwarts Martin Auerbach die diesjährigen Berliner Jugend- Meisterschaften Beach U13 in der Beachzone Lichtenberg aus. Federführend bei der Turnierplanung war hierbei unser Beachcoach Buschi.

Insgesamt 15 Jungen- und 7 Mädchenteams begannen um 10 Uhr mit dem Turnier. Am Start waren Teams des SCC, RPB, Rudow und MVC. Maximilian & Max bei den Jungen bzw. Toni & Josy, Amelie & Anna starteten hierbei für den MVC. Anwesende Eltern, Fans und Spieler sorgten für eine gelöste Stimmung bei den Spielen. Die im Beachbereich übliche Praxis, dass die Kinder ohne Schiedsrichter auskommen müssen, hatte sich mal wiederum voll bewährt.

Bereits in der Gruppenphase blieben alle 3 MVC Teams ungeschlagen und wurden jeweils souverän Erster in ihren Gruppen. In den folgende KO- Spielen setzten sich unsere beiden Jungs Maximilian & Max jeweils souverän mit 2:0 durch und waren auch im Finale vom SCC nicht zu stoppen. Damit krönten sie eine erfolgreiche Saison mit u.a. den 3. Platz bei der Berliner Meisterschaft und den 4. Platz bei der NOM in der Halle.

Auch die Mädchen zeigten eine famose Leistung und sorgten für ein internes MVC Duell im Finale. In einem spannenden Finale setzten sich Toni & Josi ganz knapp mit 2:1 Sätzen gegen Amelie & Anna durch. Von beiden Duos eine beeindruckende Leistung, wenn man bedenkt dass dies für die Hallenspielerinnen Toni & Josi das erste Beachturnier überhaupt war und Amelie & Anna die Hallensaison in der Altersklasse U12 spielten. Sehr schön war auch der gemeinsame Siegertanz der 4 Mädchen nach dem Spiel, der symbolisch für eine gelungene Integration der Beachabteilung in diesem Jahr steht.

Bei der Siegerehrung wurden die Urkunden und Medaillen von Max Betzien (Beachvolleyballer aus dem Olympiastützpunkt Hamburg) überreicht. Vielen Dank auch noch mal an dieser Stelle für die nette Aufnahme der Beacher in die MVC Familie und uns allen einen schönen Saisonabschluss in Schildow.

(c) Daniel Punar

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.