Berg und Talfahrt in Magdeburg

Am letzten Sonntag musste ich verdammt früh aufstehen, um zusammen mit den Mädels nach Magdeburg zu fahren. Nach etwas mehr als 2 Stunden Fahrzeit, in denen ich noch ein kleines Nickerchen machen konnte, kamen wir gut gelaunt im verregneten Magdeburg an. Nachdem wir uns ausgiebig erwärmt hatten, und dank des Hallen-DJs auch unsere obligatorische Wahnsinns-Performance zum Fliegerlied abliefern konnten ✈️✈️✈️, wurden wir von Franzi in der Kabine noch einmal mental auf das Spiel eingestellt. Von meinem Platz in der ersten Reihe konnte ich sehen, wie die Mädels motiviert in den ersten Satz starteten. Mit einer guten Annahme und variablem Angriff waren wir bis kurz vor Ende immer eine Nasenspitze voraus. Doch plötzlich brach unser Spiel ein. Zu viele Fehler in Annahme und Aufschlag und zu wenig Druck im Angriff führten dazu, dass wir den Satz noch zu 22 abgaben. Im 2. Satz wollten wir es besser machen und bis zum Ende durchziehen. Leider legten wir einen grandiosen Fehlstart hin. Erst beim Stand von 1:7 wachten wir auf. Mit mehr Druck im Aufschlag und wiedererstarktem Kampfgeist in der Abwehr starteten die Mädels eine furiose Aufholjagd. Am Ende hieß es 25:20. So konnte es weiter gehen. Im 3. Satz knüpften wir an das gute Spiel an. Mit 14:6 zogen wir zwischenzeitlich davon. Doch irgendwie war an diesem Tag der Wurm drin. Auf einmal wackelte die Annahme wieder und es passierten zu viele Eigenfehler. Am Ende machten es die Mädels noch richtig spannend. Mit 28:26 retteten sie den Satz durchaus knapp über die Ziellinie. Auch der 4. Satz sollte ein Auf und Ab werden. Eine Reihe unnötiger Eigenfehler hatte zur Folge, dass wir direkt wieder meilenweit hinterherrannten. Über ein 1:8 und und 8:16 kämpften wir uns noch zum 20:20 heran. Doch auf einmal hatten wir 4 Satzbälle gegen uns. Es spricht für die Mädels, dass sie trotzdem nicht aufgaben und 3 Herzinfarkte später doch noch mit 27:25 vom Feld gingen.

Es war sicherlich nicht unser bestes Spiel. Wir konnten nur phasenweise überzeugen und müssen definitiv noch an unserer Konstanz arbeiten. Aber wir haben nie aufgegeben und am Ende 3 wertvolle Punkte zu unserem Konto hinzugefügt.

Es spielten: Tessa, Vicky, Jule, Laura D., Laura N., Anne, Fliggi, Rexi, Caro, Hacki, Vicky
Unsere MVP: Jule
Coach: Franzi

Vielen lieben Dank an unsere 2 Edelfans und Super-Busfahrer, Jörg und Micha, die uns wohlbehalten nach Magdeburg und wieder zurück gebracht haben.

Am kommenden Samstag haben wir wieder Heimspiel. Um 14:00 empfangen wir den SV Braunsbedra und hoffen auf ganz viel Unterstützung bei diesem schweren Spiel.

Tschau Kakao,
Eure Matzi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.