Damen I in der Berlinliga: 6 + 6 = 1

Am 2. Spieltag der Berlinliga in der Saison 2017/18, war die Mannschaft zu Gast in Spandau. Was genau an diesem Doppelspieltag dort passierte, könnt Ihr in dem “kurzen” 😉 Spielbericht von Tanja nachlesen …

 

Alle wirklich guten Geschichten beginnen mit den Worten: Es war einmal …. Also:

Es war einmal …. Ein mächtiger und berühmter Zwergenkönig mit Namen Christian, der sich in Marzahn sein zwergenhaftes Königreich aufgebaut hatte und dieses mit Zwergenkriegern der übelsten Sorte sicherte. Vor nicht allzu langer Zeit hatte er mit eben diesen Zwergenkriegern die Bergspitze von Berlin erobert. Nun trug sich eines Tages Folgendes zu: Die bösen Riesen von DJK und die Spandauer Kobolde bedrohten mit ihren Heerscharen Christians Land und wollten die Berliner Bergspitze für sich beanspruchen. Also sandte Christian an einem Sonntag in aller Herrgottsfrühe  12 seiner üblen Zwergenkrieger unter Führung des Zwergenhauptmanns Laura nach Spandau aus. Zunächst trafen sie nur auf die schwerfälligen Riesen von DJK und der Zwergenhauptmann wählte 6 der Krieger aus, die den Kampf auf die Riesen auch sogleich eröffneten. Aber wie schon erwähnt, war es noch sehr früh am Morgen und die Zwerge auch leicht nervös. Aufgeregt wuselten sie durcheinander und waren anfangs auch überrascht über die Stärke ihres Gegners. Dieser stellte sich nämlich nicht als so schwerfällig heraus wie gedacht. Doch mit der Zeit bekamen die Zwerge Routine und konnten sich durch taktische Absprachen auf den Gegner einstellen. Mit harten Aufschlägen konnten sie die Riesen unter Druck setzen und die gegnerischen Angriffe auch abblocken und schlugen die Riesen in der 1. Schlacht in die Flucht. Siegessicher griffen die Zwerge nun von der anderen Seite an. Leider war der eine oder andere Zwerg mittlerweile schon etwas müde und unaufmerksam geworden, es gab kleinere Missverständnisse und die Zwerge wurden von den Riesen zurückgedrängt, die zweite Schlacht ging für die Zwerge leider knapp verloren. Doch die Zwerge gaben nicht auf und sagten sich: „Dieser Kampf ist noch nicht vorbei, sondern dauert halt nur etwas länger….“ Also gingen sie die Sache nochmals von der anderen Seite an. Sie erinnerten sich der Elemente, die anfangs so gut geklappt hatten und riefen diese wieder ab und …. es funktionierte! Die Zwerge verpassten den Riesen eine derbe Niederlage! Nun waren sie sich sicher: Die Riesen machen wir platt! Zwar wehrten sich die Riesen von DJK entschieden, aber sie hatten den guten Aufschlägen, der guten Blockarbeit und den harten Angriffen aus der mittleren Flanke der Zwerge nichts mehr entgegenzusetzen. Die Zwerge bezwangen die Riesen. Die Zwergenkrieger nutzen die folgende Pause, um sich auszuruhen und zu stärken, hatten sie doch von Spähern erfahren, dass die Spandauer Kobolde im Anmarsch waren. Da die Zwerge genug frisches Personal hatten, zogen nun weitere Zwerge nach, um gegen die Kobolde zu kämpfen. Auch hier zeichnete sich das gleiche Bild ab. Zwar hatten die Zwerge vor den Kobolden keine Angst, doch machten sie die Kobolde durch ihre kleinen Unstimmigkeiten stärker, als sie eigentlich waren. Die Zwerge wussten, dass sie die Kobolde besiegen können, solange sie nur mutig blieben und wechselten daher fleißig ihr Personal durch. Zwar konnte durch diese ständigen Personalwechsel keine rechte Routine entstehen, doch durch die individuellen Stärken der einzelnen Krieger, einer guten Annahme und druckvollen Aufschlägen kam eine Niederlage zunächst zu keiner Zeit in Betracht. Dies änderte sich jedoch in der 3. Schlacht: Da häuften sich dann doch die Unstimmigkeiten und die Kobolde konnten diese Schlacht knapp für sich entscheiden. Die Zwerge berieten, was nun zu tun sei. Schließlich wussten sie ja, dass sie die besseren Kämpfer waren! Also rafften sich alle 12 Krieger und der Hauptmann nochmals zusammen, tauschten nochmal das Personal durch und konnten in der 4. Schlacht erneut einen deutlichen Vorsprung herausarbeiten. Deutlich gewannen sie diese Schlacht und besiegten damit auch die Kobolde aus Spandau. Jubelnd und im Siegestaumel nahmen die Zwerge die 6 Findlinge entgegen, die die ausgelaugten und niedergeschmetterten Riesen und Kobolde den Zwergen zur Huldigung übergaben. Die Zwerge kehrten nach Marzahn zurück und übergaben ihrem König Christian die 6 Siegersteine. Christian pflanzte die Findlinge sogleich auf seiner Berliner Bergspitze ein. Damit endet diese spannende Geschichte, auch wenn Christian weiß, dass dies nicht die letzte Prüfung war, die er und seine Zwerge in nächster Zeit zu bestehen haben.

Und die Moral von der Geschicht: Ärgere die Zwerge nicht!

MVC I – DJK I: 25:17; 22:25; 25:15; 25:21

MVC I – Spd II: 25:21; 25:17; 21:25; 25:16

 

Für die Marzahner Zwerge kämpften: Lena Prestin, Vanessa Flig, Maxine Ott, Viktoria Gorch, Teresa Lewandowski, Franziska Brauns, Laura Noack, Tina Timm, Lisa Timm, Jasmin Jablkowski, Ariane Krämer, Tanja Krause und Zwergenhauptmann Laura Sachansky.

 

Eure Mutti alias Karla Kolumna, die rasende Reporterin oder die Märchentante vom Dienst

 

 

Auflösung des Mathe-Rätzels aus der Überschrift:
6 Punkte Spieltag 1 + 6 Punkte Spieltag 2 = 1. Platz der Berlinliga 😉

2 Kommentare

  • Sascha

    18. Oktober 2017 @ 13:59

    sehr schön

  • Ronny

    18. Oktober 2017 @ 14:19

    herrlich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.