Titelregen setzt sich fort

An diesem Wochenende standen die nächsten Titelkämpfe der Saison an. In der U13 hatten wir uns leider nur mit einem Team zu den Berliner Meisterschaften qualifiziert. Die 7 Mädels waren aber hochmotiviert. Nach der Auslosung stand fest, dass wir in der Vorrunde zunächst gegen RPB1, SC Eintracht und BVV ran mussten. Nach einer spielfreien Runde ging es für uns im ersten Spiel gleich einmal gegen die in dieser Saison herausragend spielenden Mädels vom RPB1. Hier hieß es, locker zu bleiben. Leider gelang uns das im ersten Satz überhaupt nicht. Wie versteinert standen wir auf dem Feld, wohingegen RPB ihre Stärken gut ausspielte. So verloren wir verdient und einstellig diesen ersten Satz. Nach einer kleinen Ansage in der Satzpause ging es dann aber wieder motiviert auf das Feld – und siehe da, die Mädels zeigten endlich, dass sie auch Volleyball spielen können. Mit guten Aufschlägen und viel Druck im Angriff ging der zweite Satz ebenso deutlich an uns. Der Tie-Break musste her. In diesem knüpften wir nahtlos an die Leistung aus dem zweiten Satz an – RPB hingegen kam gar nicht mehr ins Spiel. Wir hatten sie wohl im ersten Satz gut eingeschläfert :D. Am Ende holten wir uns diesen Satz recht deutlich und sicherten uns den 1. Sieg des Wochenendes. Auch unsere anderen beiden Gruppenspiele konnten wir mit 2:0 gewinnen und alle Mädels bekamen ein wenig Einsatzzeit. Als Gruppenerster wurde uns dann für das Viertelfinale der BBSC  (3. seiner Gruppe) zugelost. Dieses stand am Sonntag Morgen an. Mit einem deutlichen 2:0 erspielten sich die Mädels den Einzug ins Halbfinale, wo erneut der RPB1 auf uns wartete. Leider ist der Modus bei einer 12er Meisterschaft etwas unglücklich. Durch das erneute Losen nach der Vorrunde, kann es passieren, dass die zwei besten Teams bereits im Halbfinale aufeinander treffen. Wir gingen also erneut von einem schweren Spiel aus. Immerhin hatten wir in der gesamten Saison eigentlich immer das Nachsehen. Doch angestachelt vom Sieg aus der Vorrunde starteten unsere Mädels fulminant in dieses Halbfinale. Mit erneut sehr viel Druck im Aufschlag und Angriff und unglaublichen Abwehraktionen erspielten sie sich einen riesigen Vorsprung. Doch beim stand von 21:14 brachen wir auf einmal ein. Weder Auszeiten noch Wechsel halfen und am Ende gaben wir diesen Satz tatsächlich noch mit 24:26 ab. Es spricht für die Mädels, dass sie diesen unnötigen Satzverlust einfach wegsteckten. Der zweite Satz wurde zum Spiegel des ersten. Wir zogen schnell davon, wackelten am Ende unnötigerweise wieder, konnten den Satz aber mit 25:20 über die Ziellinie retten. So sollte wie schon in der Vorrunde der Tie Break die Entscheidung bringen. Hier entwickelte sich ein spannendes Kopf-an-Kopf Rennen. In der Crunch-Time konnte sich RPB mit 10:7 erstmals etwas absetzen. Doch die Mädels gaben nicht auf, kratzen wirklich alles vom Boden und hatten dann auch die nötige Durchschlagskraft im Angriff. Ein Ass zum 15:13 sicherte uns den Einzug ins Finale. Dort erwartete uns der KSC. Hier ging es vor allem darum, noch mit der nötigen Spannung an das Spiel zu gehen. Das Halbfinale hatte uns wirklich sehr viel Kraft gekostet. Außerdem sollten alle Mädels noch einmal etwas Einsatzzeit bekommen. Am Ende sicherten wir uns mit einem klaren 2:0 Sieg den Titel des Berliner Meisters. Das ist umso schöner, weil wir im Vorfeld nicht damit gerechnet haben. Doch mit zwei überragenden Spielen gegen RPB haben sich die Mädels das wirklich hart erarbeitet und auch absolut verdient. Glückwunsch Mädels!! In 3 Wochen dürfen sie damit dann bei den Nordostdeutschen Meisterschaften antreten, für die sich außerdem der KSC und der RPb1 qualifiziert haben. Vorher steht für einige aber erst mal noch der U14 Pokal und die Deutsche Meisterschaft der U14 sowie die Berliner Meisterschaft der U12 (in eigener Halle) an.

Natürlich erfahrt ihr dann auch wieder wie es unseren Mädels ergangen ist.
Bis dahin, macht’s gut,
Eure Matzi

P.S. Unsere U16, die am Sonntag mit einer Perspektivmannschaft für die nächste Saison beim Pokal angetreten war, sicherte sich mit 3 Siegen und einem Unentschieden den Pokalsieg. Herzlichen Glückwunsch dazu!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.