Berlin-Liga | Spitzengruppe im Duell

Always looks on the proud side of life

Pünktlich zu Vicksy Chicks Geburtstag empfingen wir den TSV Tempelhof/Mariendorf II und Rotation Prenzlauer Berg II, zu diesem Zeitpunkt (noch) Tabellenplatz 3 und 1. Zunächst ging es gegen den Tabellendritten aus dem Süden Berlins. Diese hatten zuvor ein hart umkämpftes Spiel gegen Rotation Prenzlauer Berg II abgeliefert. Dieses wollten sie nun zweifelsfrei gegen uns fortsetzen, doch das wussten wir von Anfang an gut und kontrolliert zu verhindern. Mit guten Aufschlägen, halbwegs sicherer Annahme sowie konstanten Block- und Angriffsaktionen konnten wir T/M gleich unter Druck setzen. Sie wehrten sich zwar und spielten auch teilweise, zumindest im ersten Satz, gut mit, aber konnten sie langfristig gegen uns nichts ausrichten. Nachdem der erste Satz noch 25:22 ausging, hatte man im zweiten Satz dann doch schon den Eindruck, dass von der Gegenseite nicht mehr viel kommt und der zweite Satz endete mit nur 14 Punkten für den Gegner. Dennoch war klar, dass wir es mit einem durchaus starken Gegner zu tun haben, denn im dritten Satz schlich sich unsere übliche „Lockerheit“ ein und T/M kam sofort punktemäßig wieder ran. Am Ende mussten wir uns schon noch zusammenreißen, um den dritten Satz dann nicht doch noch abzugeben. Doch wir bewiesen, dass wir in engen Situation die Oberhand behalten können: Mit drei guten Angriffen und zwei Aufschlägen von Laura brachten wir selbstbewusst das Spiel zu Ende. Ein glattes 3:0!

Danach ging es an den Tabellenführer aus Prenzlauer Berg. Mit dem Sieg im Rücken starteten wir selbstbewusst in das Spiel. Und zu unserer Überraschung konnten wir das starke Team von RPB unter Druck setzen. Zwar wackelte es mal hier und mal da, aber mit Kampfgeist und guter Laune spielten wir einfach weiter und siehe da: Der Satz ging klar mit 25:15 an uns! Es war klar: Nun würde mehr von RPB kommen… Wir spielten weiter unseren Stiefel, doch dem Gegner gelangen zusehens immer mehr gute Aktionen. Wir ließen uns nicht in Boxhorn jagen, kämpften weiter, aber die Sätze zwei und drei gingen „konstant mit 25:20“ an RPB. Es nagte an unserer Substanz, aber wir wollten unbedingt weiter am Ball bleiben. Wir bündelten unsere Kräfte und unser Kampfgeist sollte uns im vierten Satz dafür belohnen. Erneut konnten wir RPB mit guten Aktionen und Konstanz in allen Elementen ärgern. Wir nutzten die Lücken, die der Gegner uns nun plötzlich anbot und es regnete Punkte für uns. Im vierten Satz demontierten wir RPB mit 25:14! Man konnte regelrecht spüren, wie RPB ins Wanken kam, auch daran, dass die Stimme vom gegnerischen Trainer immer lauter wurde in den Auszeiten. Nun ging es an unseren ersten fünften Satz in dieser Saison. Mutig durch die Tatsache, dass wir nichts zu verlieren haben, begannen wir diese extrem spannende Phase des Spiels. Gestärkt auch durch unsere Erfahrungen im vierten Satz mobilisierten wir unsere letzten Kräfte und knüpften einfach an Satz 4 an, RPB auch. Unserem Teamspirit konnten sie letztendlich nichts mehr entgegensetzen, wir gewannen den Satz 15:10. Und sind damit extrem stolz auf uns! Denn letztlich hat sich der Kampfgeist und die gute Laune durchgesetzt und uns gezeigt, dass wir alles schaffen können, wenn wir alle zusammenhalten und ein Team sind. Zwar konnten wir RPB nicht den Thron mopsen, uns aber auf Tabellenplatz 2 setzen und T/M auf Tabellenplatz 5 verweisen.

 

Für den MVC spielten alle Mitspielerinnen von MVC I: Laura Sachansky, Jasmin Jablkowski, Teresa Lewandowski, Lena Prestin, Tina Timm, Katharina Brauns, Franziska Brauns, Ariane Krämer, Laura Noack, Vanessa Flig, Viktoria Gorch, Carolin Schultze, Maxine Ott und ich, Eure Muddy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.